Menschlichkeit und Toleranz

eine Kampagne von und für Menschen aus Reutlingen und der Region,
unter dem Dach der Liga der Freien Wohlfahrtspflege

wir sind #dafür seit Juli 2018

für Weltoffenheit, Freiheit, Menschlichkeit und Toleranz – gegen die Ausgrenzung von Menschen wegen ihrer Herkunft, ihren Lebensformen, ihren körperlichen Einschränkungen oder ihrer politischen Haltung

Michael Halter

Ich mache mit, weil weil ich die friedliche Zusammenarbeit in Europa nach dem 2. Weltkrieg als ein großes Geschenk empfinde, das nicht aufs Spiel gesetzt werden darf. Die Geschichte hat uns gezeigt, wohin ein egoistischer Nationalismus führt. Deshalb müssen wir weiter auf Offenheit und Kooperation setzen.

aus Pfullingen

Hagen Heckel

Ich mache mit, weil ich als Deutscher selbst in aller Welt schon so viel Akzeptanz und Freundschaft erleben durfte.

aus Tübingen

Jürgen Fischer

Ich mache mit, weil Menschlichkeit, Toleranz, Akzeptanz und Respekt keine Frage der Hautfarbe, des Geschlechts, der geschlechtlichen Ausrichtung, des Parteibuchs oder der Religionszugehörigkeit ist und auch nicht sein darf. Unterdrückung und Rassismus gehören nicht in unsere Demokratie.

In unserem Land dürfen wir frei und sicher leben und das sollten wir verteidigen - im Kleinen wie im Großen. Ohne Diskriminierungen, Ausgrenzungen oder Stigmatisierungen.

aus Wannweil

Britta Rochier

Ich mache mit, weil ich es unerträglich und entsetzlich finde, wie erneut Menschlichkeit und Toleranz, Mitgefühl und soziale Verantwortung geopfert werden. Politisch gewollt und durchgesetzt. Und es macht mir Angst!!! Denn es wird wieder irgendwann diejenigen geben, die behaupten, sie hätten von nichts gewusst...zu denen möchte ich nicht gehören!


aus Reutlingen

Ana Sauter

Ich mache mit, weil meine Eltern in dieses Land gekommen sind, um sich ein besseres Leben aufzubauen. Sie hießen damals  Gastarbeiter. Aus Gästen wurden Einheimische wie ich. Ich möchte, dass wir in einer einander akzeptierenden, weltoffenen Gesellschaft leben und nicht in einer Gesellschaft, die andere ausgrenzt und sie ihrer Rechte beraubt. Dafür setze ich mich ein und deswegen mache ich bei dieser Aktion mit.

aus Reutlingen

Renate Rank

Ich mache mit, weil der Umgang einiger Mensch mit Andersdenkenden und Fremden sich von den Werten unseres Grundgesetzes und der christlichen Tradition entfernt. Die Sprache, auch von Politikern, verroht und verletzt die zwischenmenschliche Achtung. Sie bahnt den Weg für Gewalt und verhindert ein friedliches, wertschätzendes Miteinander aller Menschen. Ich möchte mit meiner Beteiligung zeigen, dass die Menschen, die die Werte des Grundgesetzes achten und sie weiterhin leben wollen, eine sichtbare Mehrheit in unserem Land sind.

aus Reutlingen

Verena Nerz

Für das Miteinander in unserer Gesellschaft wünsche ich mir dass wir immer besser lernen mit der größeren Vielfalt in einer Einwanderungsgesellschaft umzugehen. Dafür brauchen wir Respekt, Achtsamkeit und Humor, Toleranz und die Bereitschaft, Konflikte offen und wertschätzend auszutragen. Unsere Kinder und Jugendlichen sollen in eine lebensfreundliche und gute gemeinsame Zukunft hineinwachsen dürfen.

aus Reutlingen

Tanja Schubert

Ich mache mit, weil ich ein klares Zeichen für Toleranz und Wertschätzung aller Menschen setzen möchte.

aus Reutlingen

Joachim Rückle

Ich mache mit, weil jeder Mensch in seiner Einzigartigkeit und seiner gottgegebenen Würde zu achten und zu respektieren ist. Und weil ich deshalb nicht akzeptieren will, wenn Stimmung gemacht wird gegen Menschen, die zufällig nicht in einem so wohlhabenden und friedlichen Land wie Deutschland geboren sind.

aus Reutlingen

Alexander Schäffner

Ich mache mit, weil Menschlichkeit und Toleranz in uns allen steckt. Lasst uns sein, wie wir sind. Offen und neugierig auf Neues. Angst darf nicht der Maßstab unseres Handelns sein. Das spielt all den Menschenfängern in die Karten, die vermeintlich einfache Wahrheiten verkünden.

aus Pliezhausen

Tom Schwamberger

Ich mache mit, weil ich mit großer Sorge die demokratische Entwicklung und in der Welt gefährdet sehe.

aus Pfullingen

Gerald Müller

Ich mache mit, weil wir mir Respekt und Menschlichkeit wichtig sind. Wer vor Vertreibung, Krieg oder Hunger flieht, der verdient unseren Schutz und Unterstützung. Und Vielfalt macht unserer Leben und unsere Gesellschaft reicher.

aus Reutlingen

Traugott Huppenbauer

Menschlichkeit bedeutet für mich nicht zu urteilen, bevor ich einen Menschen kennengelernt habe; weder Geflüchtete noch "Bio-Deutsche" in Schubladen voller Vorurteile zu stecken; nicht zu kneifen, wenn ich Not sehe; mein Mitgefühl nicht scheinbaren Zwängen zu opfern - und mich selbst prüfen, ob ich diesen Maßstäben gerecht werde.

aus Reutlingen

Andrea Schwörer

Toleranz bedeutet für mich ... Keine Grenzen....

aus Reutlingen

Marc Gminder

Ich mache mit, weil es auf die Bestrebungen einiger Rechtspopulisten, ihr von Hass erfülltes Gedankengut in unserer Mitte zu sähen, nur eine Antwort geben kann: No!
Stellen wir uns gemeinsam und in aller Deutlichkeit gegen Hass, gegen Ausgrenzung und gegen die manipulative Verlogenheit einiger weniger, die die Werte unserer offenen Gesellschaft untergraben wollen und so unser soziales und von gegenseitiger Wertschätzung geprägtes Miteinander gefährden.
Nur eine friedvolle Gesellschaft ist eine starke Gesellschaft und nur eine starke Gesellschaft ist den gegenwärtigen Herausforderungen gewachsen.

aus Reutlingen

Friedrich Bliklen

Ich mache mit, weil es mein dringendstes Bedürfnis ist, dafür einzustehen, dass viele Menschen das Verstehen zuteil wird dafür , dass wir nur mit Annehmen und Achtung aller Mitlebewesen den Fortbestand unserer Welt ermöglichen werden.

aus Reutlingen

Marion Krieg

Ich mache mit, weil es für mich wichtig ist, in einer Zeit in der sich Rassismus und Populismus immer stärker ausbreitet, Position zu beziehen für eine offene und tolerante Gesellschaft , in der kein Mensch Ausgrenzung oder Diskriminierung erfahren soll.
Für mich ist es sehr wichtig, dass Menschenrechte, Würde, Gerechtigkeit, Respekt für alle Menschen gelten müssen, egal woher sie kommen. Wir müssen für diese Werte einstehen. Für mein Leben stellen Menschen aus anderen Kulturen eine Bereicherung da.

aus Reutlingen

Marion Ziegler

Ich mache mit, weil ich in meiner Arbeit täglich mit Menschen jeglicher Herkunft zu tun habe und weil es selbstverständlich sein muss, jedem Menschen, unabhängig von Status, Hautfarbe oder Religion,  den Respekt und die Wertschätzung entgegenzubringen , den ich auch für mich erwarte.

Und weil man den „Stimmungsmachern“  gegenüber klar und deutlich Stellung beziehen muss

aus Reutlingen

John Osadebamwen

Ich mache mit, weil wir sind Menschen des gleichen Blutes trotz der Farbe unserer Haut


aus Reutlingen - Rommelsbach

Christine Kuhnle

Ich mache mit, weil die Grundlage für ein friedliches Zusammenleben der Respekt voreinander - egal welcher Hautfarbe - ist und dieser im Moment bei zu vielen Äußerungen fehlt.

aus Pfullingen

Prof. Dr. Bernhard Rank

Ich mache mit, weil ich mich mit anderen zusammen gegen den Verlust von Menschenfreundlichkeit und demokratischer Sprachkultur stark machen möchte.

aus Reutlingen

Norbert Leister

Ich mache mit, weil unsere Sprache und die Haltung in ganz Europa sich gerade dramatisch wandeln. Wenn Worthülsen wie "Asyltourismus" signalisieren sollen, dass Menschen nicht vor Krieg, Terror und Not fliehen, sondern sich auf einer Spaß-Kreuzfahrt im Mittelmeer befinden, dann sind wir schon wieder an einem Punkt angelangt, der viel zu sehr an die Geschichte und die Methoden des Nationalsozialismus erinnert. Dieser Entwicklung müssen alle, denen Demokratie wichtig ist, entschlossen entgegentreten.

aus Reutlingen

Günter Herbig

Wir müssen deutlicher zeigen, dass dieses Land nicht durch eine Minderheit von Menschen bestimmt werden darf, die anscheinend jegliches Gefühl für (Mit-)Menschlichkeit verloren haben, gar ins nationalistische, gar faschistische Lager abgedriftet sind oder diese unbelehrbaren Menschenfeinde zumindest in ihrer "Alternative" dulden. Ist jemand was Besseres, wenn ihm kleine Farbkörperchen (Pigment) in der Haut fehlen? Niemals. Also für ganz normale Menschlichkeit - das wär´s doch. Oder?

aus Pliezhausen

Hanna Pick

Ich mache mit, weil  "Anerkennung bewirkt, dass das Hervorragende an den Anderen auch zu uns gehört" (Voltaire)

aus Tübingen

Heike Halder

Ich mache mit, weil ich ein Zeichen setzen möchte gegen Hass,Angst und Verrohung.
Ich setze mich für Frieden, Freiheit und Vielfalt ein und glaube, dass wir Menschen auf der Welt alle miteinander verbunden sind und eine große Menschheitsfamilie bilden.Wir sollten uns in aller Verschiedenheit akzeptieren. Dabei helfen demokratische Grundregeln.

aus Münsingen

Susanne Egbers-Hohmuth

Ich mache mit, weil ich meinen Kindern keine Welt ohne Mitgefühl und Empathie hinterlassen will.

Ich möchte nicht, dass die Welt von „besorgten Bürgern“ bestimmt wird in der ein Menschenleben weniger wert ist als das Wasser in dem es zu ertrinken droht.

aus Reutlingen

Stefan Bitzer

Ich mache mit, weil es uns so unglaublich gut geht. Und miteinander teilen ist wunderbar! Und macht noch reicher!
Mal ganz davon abgesehen, dass ein Mensch ein Mensch ist, ganz unabhängig, woher er kommt, welche Sprache er spricht, was er kann oder hat.

aus Reutlingen

Klaus Stipalkowsky

Ich mache mit, weil jetzt die Zeit gekommen ist für Toleranz und Menschlichkeit Gesicht zu zeigen. Ich möchte in einer Welt leben, in der Menschenrechte ein wertvolles Gut sind. Dafür möchte ich heute einstehen und auch Partei für die ergreifen, die diese Möglichkeit (noch) nicht haben oder die den Bedarf derzeit nicht sehen. Denn wenn zu viele zu lange schweigen, ist es irgendwann zu spät. Rücksichtnahme und Freundlichkeit im Dienste der Menschlichkeit zu leben ist nicht immer einfach, besonders weil vielen Menschen Zeit fehlt. Zeit, die wir für scheinbar wichtigeres brauchen. Daher wünsche ich mir für das Miteinander in unserer Gesellschaft mehr Zeit, Geduld und Liebe besonders für die Schwächen des anderen Menschen. Ich erhoffe mir von dieser Aktion ein herzlicheres Reutlingen, ein liebenswerteres Deutschland und ein freundlicheres Europa. Ich möchte mit viel MuT voran gehen, damit möglichst viele folgen können. Manchmal kommt es auf eine einzige Stimme an, vielleicht auf meine, vielleicht auf ihre/deine. Deshalb wünsche ich dieser Kampagne noch ganz viele Unterstützer.

aus Reutlingen

Bärbel Mauch

Ich mache mit, weil für mich gesellschaftlicher Zusammenhalt ein hohes Gut in unserer Demokratie ist.


aus Reutlingen

Frieder Leube

Für das Miteinander in unserer Gesellschaft wünsche ich mir mehr Respekt vor Menschen, die bei uns Zuflucht suchen. Respekt vor den Gründen, die zu einer Flucht geführt haben. Ich erwarte von vielen Mitbürgern und von Menschen in politischer Verantwortung eine selbstkritischere Haltung. Warum selbstkritisch? Weil wir in Reutlingen, in Deutschland und Europa zum Beispiel durch unsere Wirtschaftspolitik dazu beitragen, dass Menschen in Afrika und anderswo keine Zukunft haben. Warum? Durch unsere Subventionierungen von Lebensmitteln tragen wir dazu bei, dass Waren von afrikanischen Bauern auf Märkten teurer ist als importierte Produkte aus Europa. Moralisch gesehen haben wir kein Recht, Menschen an unseren Grenzen zurückzuweisen, wenn wir als Teil unseres Systems dazu beitragen, dass sie fliehen müssen.

Haus der Familie, Reutlingen

Stefanie Schur

Ich mache mit, weil weil ich gerne in Reutlingen lebe und es gut finde, dass sich hier so viele Menschen für Andere engagieren. Auf meinen Reisen in nahe und ferne Welten habe ich viele positive Erfahrungen mit anderen Menschen und Kulturen machen können. Diese gebe ich gerne weiter.

aus Reutlingen

Elsbeth Pasternacki

Ich mache mit, weil weil ich die angstbesetzte Ausgrenzung von "Fremden" für ganz fürchterlich halte. Sie schadet den Ausgrenzern und den Ausgegrenzten. Ich habe als Kind (nur vom Gefühle her, verstanden habe ich es nicht, ich bin Jahrgang 1938) die Angst der Menschen vor den "Bütteln" der Naziherrschaft in der Nachbarschaft erlebt.
Nur in gegenseitiger Achtung voreinander kann das Leben gelingen. Und wie kann man behaupten, dass man Menschen auf dem Mittelmeer ertrinken lassen muss, weil Deutschland sonst untergeht!! Wir alle müssen uns eben für ein gutes Miteinander anstrengen, nicht abschotten!Ich mache mit, weil weil ich die angstbesetzte Ausgrenzung von "Fremden" für ganz fürchterlich halte. Sie schadet den Ausgrenzern und den Ausgegrenzten. Ich habe als Kind (nur vom Gefühle her, verstanden habe ich es nicht, ich bin Jahrgang 1938) die Angst der Menschen vor den "Bütteln" der Naziherrschaft in der Nachbarschaft erlebt.

aus Reutlingen

Barbara Kärn-Wilk

Ich mache mit, weil ich mit vielen anderen einen starken Gegenpol zum gegenwärtigen Rechtsruck bilden möchte

aus Eningen u.A.

Heinz-Jürgen Wißling

Ich mache mit, weil ich zerstörte Städte, die Hungerjahre und den zweiten Bildungsweg selbst erlebt und unsere freiheitlich demokratische Republik mit aufgebaut habe. Mein Engagement gilt einem weltoffenen, friedlichen und humanen Europa. Rechtes Rückwärtsdenken der Populisten, Nationalisten und die Verrohung der Sprache, wie z.B. Asyltourismus, zerstören in einem schleichenden Prozess unsere Wertevorstellungen einer humanen und aus Ausgleich bedachten Gesellschaft. Dagegen wehre ich mich.

aus Eningen u.A.

Ute Lante

Ich mache mit, weil es auch meine Christenpflicht ist, solidarisch hinzustehen für Frieden, Freiheit, Toleranz und Mitmenschlichkeit.

aus Reutlingen

Regina Mayer

Für das Miteinander in unserer Gesellschaft wünsche ich mir die Befolgung der ethischen Regel "behandle andere so, wie Du von ihnen behandelt werden willst". Abschottung ist ein fataler Fehler, der in eine politische und wirtschaftliche Sackgasse führt. Ganz zu Schweigen was der Verlust von humanitären Werten für unsere Gesellschaft bedeutet. Nie wieder Rassismus, nie wieder Krieg!

aus Eningen unter Achalm

Claus-Peter Weccard

Ich mache mit, weil es in Zeiten in denen sogenannte „Ankerzentren“ und Internierungslager beschlossen werden, ehrenamtliche Helfer der zivilen Seenotrettung kriminalisiert werden und täglich Menschen im Mittelmeer sterben müssen, notwendig ist, Zeichen gegen Abschottung und Rassismus zu setzen. Eine menschenfreundliche, offene Gesellschaft bei uns beginnt mit unserem Verhalten gegenüber den geflüchteten Menschen, die zur Zeit im Mittelmeer um ihr Leben kämpfen.

aus Eningen u.A.

Dagmar Kühnlenz-Weidmann

Ich mache mit, weil ich jeden Tag die Erfahrung mache, dass alle Menschen die gleichen Bedürfnisse, Wünsche, Träume und Sehnsüchte haben. Ich möchte, dass für Jede und Jeden ein gutes, sicheres und menschenwürdiges Leben möglich ist.

aus Reutlingen

Michael Seibt

Ich mache mit, weil ich die Ziele der Kampagne gerne unterstütze und mich beteiligen möchte

 

aus Tübingen

Dr. Gertraude Ralle

Ich mache mit, weil ich die Kräfte unterstützen möchte, die unsere Zukunft lebenswert gestalten. Die atemberaubende Geschwindigkeit, mit der die globale Veränderungswelle von mehreren Seiten gleichzeitig über uns hinwegzurollen droht, verlangt nach gemeinsamer und nach individueller Verantwortung, damit wir mit den selbstgeschaffenen technologischen Fähigkeiten nicht unsere wichtigsten Werte verlieren: Mut, Menschlichkeit und Toleranz.

aus Reutlingen

Yasemin Straub

Ich mache mit, weil wir alle Menschen sind, individuell und wunderbar. UNabhängig von -konstruierten- Merkmalen. Wir sind Lebewesen und brauchen einander um zu -über-leben


aus Tübingen

Vera Bender

Ich mache mit, weil für mich immer der Mensch im Mittelpunkt steht und dieser ein Individuum mit einer ganz eigenen Lebensgeschichte ist. Jeder Mensch ist wertvoll. Ich wünsche mir (wieder) eine Gesellschaft, in der christliche Werte wie Menschlichkeit, Mitgefühl, Respekt, Wertschätzung und Dankbarkeit gelebt werden.

aus Gammertingen

Farhad Munla Ali

Ich mache mit, weil Ich glaube, dass viele Menschen vergessen haben, was Begriffe wie Toleranz, Verschiedenheit bedeuten, was Mensch zu sein bedeutet.
Solche Fragen haben keine bestimmte Antwort, jeder von uns hat seine eigene Antwort. Manchmal brauchen wir jemanden, der uns erinnert, unsere Antworte zu suchen.

aus Reutlingen

Michael Hägele

Menschlichkeit bedeutet für mich jeden Menschen als "Schwester/Bruder" zu akzeptieren

72762 Reutlingen

Dorothee Kachel- Czepluch

Ich mache mit, weil ich es wichtig finde, dass auch auf lokaler Ebene die Stimme erhoben wird gegen unmenschliche Ausgrenzung jeder Art und auf diese Weise das Bewusstsein vieler Menschen für diese Themen geschärft wird, aus dem engagiertes Handeln resultieren kann.

aus 72124 Pliezhausen

Pfarrer Dr. Salomo Strauß

Ich mache mit, weil Gott jeden Menschen wunderbar und einzigartig geschaffen hat. Jede und jeder kann damit mich, unsere Kirchengemeinde und unsere Gesellschaft bereichern.

aus Münsingen

Beate Müller-Gemmeke

Ich mache mit, weil wir in einer Zeit, in der Populismus, Rassismus und Nationalismus zunehmen, unsere Werte verteidigen müssen. Denn Menschenwürde, Freiheit und die Gleichheit aller Menschen sind unverzichtbar für unsere Demokratie und für ein solidarisches und respektvolles Zusammenleben.

MdB, Bündnis 90/Die Grünen

Günter Braun

Die BruderhausDiakonie macht mit, weil uns das Erbe unseres Stiftungsgründers Gustav Werner lehrt, wie wir christlich und menschlich handeln: „Der Liebe Hauptgrundsatz ist, sich in der Tat zu erweisen, Gutes zu tun und dem Nächsten Nutzen zu schaffen“, predigte Gustav Werner 1852. „Teil haben. Teil sein.“ ist unser Motto für die Arbeit in der BruderhausDiakonie. „Teil haben. Teil sein.“ beinhaltet Menschlichkeit und Toleranz.

Fachlicher Vorstand BruderhausDiakonie

Burkhard Braach

Ich mache mit, weil ich dankbar bin, dass MuT der Mitmenschlichkeit eine Sprache gibt.

aus Reutlingen

Arlette Zappi

Für das Miteinander in unserer Gesellschaft wünsche ich mir , dass die Menschen wieder ihre Herzen öffnen und sich gegenseitig mit Respekt und Achtung gegenübertreten.
Erst Mal sind wir alle Individuen die aufgrund ihrer Taten angenommen werden sollen, nicht abgelehnt aufgrund von Ängsten oder Unwissenheit. Egal ob in Reutlingen geboren oder eben erst hier angekommen.
Nur wenn wir mutig und interessiert über den Stammtischrand hinweg schauen, schaffen wir eine Generation von selbständig denkenden, weltoffenen und achtsamen jungen Menschen die jede Stadt und jedes Land braucht.

aus Reutlingen

Gabriele Beier

Ich mache mit, weil wir unseren Kindern eine bessere Zukunft hinterlassen sollten und ihnen mit Mut, Toleranz und Menschlichkeit ein Vorbild für unser Zusammenleben mit allen Menschen sein müssen!

aus Reutlingen

Florence Wetzel

Ich mache mit, weil das der einzige Weg für Weltfrieden ist!

aus St. Johann

Lisa Kappes-Sassano

Ich mache mit, weil für mich als Christin und Mitarbeiterin der Caritas Menschenliebe und Gerechtigkeit Grundwerte sind. Die Vielfalt, die jeder Mensch mit sich bringt und die im Zusammenleben, -wohnen und –arbeiten zum Tragen kommen, sehe ich als Bereicherung. Als Anwalt benachteiligter Menschen gilt es solidarisches und von Wertschätzung geprägtes Miteinander zu fördern.

Leitung Caritas Region Fils-Neckar-Alb

Eva Meinhardt-Müller

Toleranz bedeutet für mich die Achtung jeder Persönlichkeit mit ihrem individuellen Hintergrund. Egal woher ich komme und was ich mitbringe, aber auch wohin ich komme und wer mir begegnet, gegenseitige Toleranz ist die Grundvoraussetzung für ein gelingendes Miteinander. 
Fremdes und scheinbar Angstmachendes wird durch offene und interessierte Begegnungen vertraut, ebenso werden unsere freiheitlich-demokratischen Werte wie Freiheit in der Ausübung von Kunst, Sexualität,  Meinungsäußerung und Religion durch direkte Beziehungen transportiert. 
Nationale und kulturelle Vielfalt  bereichern das eigene Leben und das Leben einer Stadt!

aus Sondelfingen

Gerlinde Gröner

Ich mache mit, weil ich seit meiner Kindheit die Menschen in Reutlingen als tolerant, weltoffen, auf Augenhöhe und teamfähig erlebt habe und ich es wichtig finde, wenn sich klammheimlich andere Tendenzen, Diskriminierungen, Ausgrenzungen und Respektlosigkeit zeigen, man offen dagegen seine Stimme erheben sollte.
Ich mache auch mit, weil ich ich mir wünsche, dass Flüchtlinge (viele wissensdurstige und tolerante Jugendliche, Männer und Frauen ) solchen Menschen in Reutlingen - nicht nur im Ehrenamt - begegnen.

aus 72766 Reutlingen

Efthalia Kanakari

Ich mache mit, weil ich mich FÜR Demokratie, Gleichberechtigung, Respekt und Menschenliebe einsetzen möchte und GEGEN Hass und Fremdenfeindlichkeit. Ich habe keine Angst vor einer vielfältigen und bunten Gesellschaft, im Gegenteil, ich bin nur froh Teil dieser Gesellschaft zu sein.

Caritas-Zentrum Reutlingen

Brigitte Schneider-Greßler

Ich mache mit, weil in diesen Zeiten unser aller Einsatz für Menschlichkeit und Toleranz unverzichtbar ist. Wir dürfen die Macht des Wortes nicht den Populisten und Nationalisten überlassen. Ich möchte nicht in einer Gesellschaft leben in der diese Werte mit Füßen getrten werden.

aus Kirchentellinsfurt

Judith Kohlmann

Menschlichkeit bedeutet für mich nicht wegzusehen,wenn andere leiden.

aus Eningen

Frieder Gundert

Ich mache mit, weil ich der Meinung bin, dass wir dem wachsenden Nationalismus, der Abschottung Europas, der Diskriminierung und Ausgrenzung von Minderheiten und Andersdenkenden, der zunehmenden Intoleranz sowie der schleichenden Gewöhnung von Nazisprache keine Chance geben sollten. Ich möchte dazu beitragen, dass Toleranz und Menschlichkeit wieder in den Fokus rückt. Ich wünsche mir eine weltoffenen Gesellschaft, für die Vielfalt selbstverständlich ist und die auf Demokratie und die Achtung der Menschenrechte größten Wert legt.

aus Mehrstetten

Marlene Burgmaier

Ich mache mit, weil ich dankbar und mit Respekt unsere wunderbare Schöpfung erhalten möchte, die durch immer mehr ICH-Egoisten benutzt und ausgebeutet wird.

aus Reutlingen

Erika Holstein

Ich mache mit weil diese Kampagne ein gutes Gegengewicht darstellt zu neuen Strömungen und nationalistischem Denken das aktuell mehr und mehr Raum einnimmt. Menschlichkeit und Toleranz, diese Werte sind die Basis für Frieden, Freiheit und Demokratie hier in unserem Land. Ich bin froh darüber dass es so ist und ich will, dass es so bleibt.

Geschäftsführerin Jobcenter Landkreis Reutlingen

Anita Arndt

Ich mache mit, weil sich alle offen und solidarisch zeigen müssen, die dem beängstigend zunehmenden Verlust von Menschenwürde und Menschenrechten entgegentreten wollen. Die Anlässe und Ausuferungen für Ausgrenzung laufen aus dem Ruder. Dies gilt es gemeinsam einzudämmen und auf demokratischer Basis wieder Raum zu schaffen für Empathie und Gerechtigkeit.

aus Reutlingen

Jessica Tatti

Ich mache mit, weil in diesen rauen Zeiten unser aller Einstehen für Menschlichkeit und Toleranz unverzichtbar ist. Armut, Hunger, Kriege, soziale Ungerechtigkeit und die verfehlte Politik, die diese Missstände zulässt und befördert, müssen bekämpft werden. Nicht die Menschen, die unter ihnen leiden.

MdB, Die Linke

Martin Armbrust

Ich mache mit, weil ich möchte, dass uns die Freiheiten, die wir genießen dürfen, erhalten bleiben, weil wir lernen müssen in Frieden und gegenseitigem Verständnis miteinander und nebeneinander zu leben, weil uns die Ereignisse des letzten Jahrhunderts gezeigt haben, wohin Intoleranz und Kleingeistigkeit, Nationalismus und Unfreiheit führen und wir künftig ähnliches unbedingt vermeiden sollten.

aus Ofterdingen

Jürgen Metzger

Ich mache mit, weil ich Toleranz und Menschlichkeit zu den wertvollsten Werten unserer Gesellschaft zähle.

aus Pliezhausen

Dr. Despina Tougianidou

Ich mache mit, weil weil Menschlichkeit und Toleranz in unserer aufgeladenen, rauhen Zeit lautstark vertreten werden müssen. Menschlichkeit, Toleranz, Empathie, Liebe, Vernunft, all das klingt so selbstverständlich, all diese Werte sollte jeder Mensch auf diesem Planeten leben und bewahren. Und doch treffen wir immer wieder auf Hass und Intoleranz. Das möchte ich nicht, und das wünsche ich keinem Mitmenschen.

aus Tübingen

Uwe Doms

Ich mache mit, weil ich seit frühester Kindheit mit Menschen aus aller Welt aufgewachsen bin. So ein Elternhaus kann ich nur jedem wünschen.
Dass Reutlingen heute so vielfältig ist, macht es so sympathisch. Die alte Einfalt möchte ich nicht wieder erleben.

aus Sickenhausen

Ursel Spannagel

Ich mache mit, weil ich es erschreckend finde, wie bei uns Populismus, Rassismus und Nationalismus zunehmen, wie sogar Menschen in unserem Umfeld aus irrationalen Gründen in dasselbe Horn blasen, obwohl es uns gut geht. Wenn wir nicht jetzt unsere Werte verteidigen, wird sich bald jede und jeder überlegen müssen, ob er oder sie nicht auch Grund zum Angriff bietet. Wir brauchen eine neue Solidarität, sei es als Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, mit geflüchteten Menschen, egal ob vor Krieg oder Armut geflüchtet, mit so genannten "Randgruppen", mit Arbeitslosen, mit Armen, mit von Armut bedrohten usw. Nur mit Solidarität, gegenseitigem Respekt, Menschenwürde und Demokratie werden wir langfristig in Frieden leben können.

aus Pfullingen

Katharina Braach

Ich mache mit, weil die Menschenwürde eines jeden Menschen unantastbar bleiben muss!

aus Reutlingen

Bettina Hermes

Toleranz bedeutet für mich jeder hat ein Recht auf selbstbestimmtes Leben und Handeln, solange kein anderer in seinen Rechten verletzt wir.

aus Reutlingen

Christoph Kullmann

Ich mache mit, weil wir keine gleichgültige Toleranz brauchen, sondern eine mit Standpunkten und die verbunden ist mit einer Wachsamkeit auch gegenüber einer Sprache die ausgrenzt, herabsetzt, suggestiv verschleiert oder vereinnahmt. Zur Sprache setzten sie den Begriff Denken dazu.
Das gilt für: meinen eigenen Sprachgebrauch, den in der Stadt Reutlingen, in Baden-Württemberg, in Deutschland, in Europa und weltweit.

Sprecher der Freiwilligen Agentur Reutlingen

Irene Länge

Ich mache mit, weil ich mir globale Gerechtigkeit ohne westlichen Profit wünsche und ebenso ein besseres Leben für Schwache in unserer Gesellschaft.

aus Reutlingen

Friedrich Hagemeister

Toleranz bedeutet für mich die Menschen aus anderen Kulturen kennen zu lernen, sie in ihrer Andersartigkeit zu akzeptieren und auch von ihnen akzeptiert zu werden.

aus Reutlingen

Eva Danso

Ich mache mit, weil wir sind alle gleich auf Erden, Fremde können Freunde werden.

NAWO - Netzwerk Ambulante Wohnungssicherung, AWO OV Reutlingen

Dr. Susanne Leitner

Ich mache mit, weil ich das nahezu unverschämte Glück hatte, in ein Leben in Frieden, Freiheit, Sicherheit, Wohlstand und fallenden Grenzen geboren zu werden -ohne dass ich mich dafür hätte legitimieren müssen.

aus Reutlingen

Elisabeth Losch

Ich mache mit, weil Veränderung zum guten Miteinander nur möglich ist, wenn Menschen ihre innere Einstellung ändern. Nach guten Gedanken und Worten Taten folgen lassen. Dann können sich auch die äußeren Umstände ihres Lebens ändern.

aus Reutlingen

Christofer Ziegler

Ich mache mit, weil jeder Mensch das Recht auf Freiheit und Sicherheit hat.

aus Pliezhausen

Dieter Schweizer

Ich mache mit, weil ich besorgt bin über den unmenschlichen Umgang mit Menschen in Not. Über 20 Mio. Tote aus einem unsäglichen Krieg, der mir selbst erspart blieb, sind "ein Muckenschiess der Geschichte"?. Täglich 100 Tote bei der Überfahrt übers Mittelmeer - und uns macht es nicht mal mehr betroffen. Menschen, die täglich Krieg ausgesetzt sind - und wir verschließen unsere Augen? Das ist in einem Land, das von Jahr zu Jahr reicher wurde.
Ich selbst durfte 62 Jahre in Frieden und in einer offenen Gesellschaft leben. Ich habe Menschen aus allen Ecken der Welt kennenlernen und Freunde gewonnen. Diese offene und humanitäre Gesellschaft möchte ich auch meinen Enkel ermöglichen

Dettingen an der Erms

Ingrid Estiry

Ich mache mit, weil das friedliche Miteinander verschiedenster Kulturen der Schlüssel für den Frieden der Welt bedeutet.

aus Reutlingen

Claudia Hekhorn

Für das Miteinander in unserer Gesellschaft wünsche ich mir, dass wir gemeinsam Bedingungen schaffen für ein menschenwürdiges Leben - und zwar für alle.

aus Reutlingen

Günther Posselt

Ich mache mit, weil Menschlichkeit und Toleranz für mich die Basis ist, für ein friedliches Zusammenlebenben in Europa und den Nachbarkontinenten ist.

aus Reutlingen

Jutta Kraak

Ich mache mit, weil es wichtig ist, dass alle Menschen mit allen Eigenheiten, allen Glaubensrichtungen und allen Altersgruppen friedlich miteinander leben.

aus Lichtenstein

Jeanette Sommer

Ich mache mit, weil Toleranz und Menschlichkeit die Grundlage für ein friedvolles Leben miteinander sind.

aus Lichtenstein / Honau

Markus Brandstetter

Menschlichkeit bedeutet für mich, dass die Würde eines jeden einzelnen das höchste Gut sein sollte. Niemals hätte ich gedacht, dass ich eine Zeit miterleben muss in der die Würde eines Menschen scheinbar mit Füßen getreten werden darf, in Deutschland wieder Lager gebaut und Menschen darin eingesperrt werden, in wenigen Kilometer Entfernung, mitten in Europa, Menschen gejagt, geschlagen und gefoltert werden und einige Kilometer weiter ein Mensch für 200$ gekauft werden kann. George Bush sagte doch schon: Ein bisschen Menschenrechtsverletzung muss doch erlaubt sein! Das möchte ich nicht akzeptieren!

aus Reutlingen

Beate Schäffer

Ich mache mit, weil ich in einer offenen, bunten und gerechten Welt leben möchte. Und weil ich dem Wettstreit um die größte Schäbigkeit im Umgang mit Geflüchteten etwas entgegensetzen möchte.

aus Reutlingen

Markus Haid

Menschlichkeit bedeutet für mich: TOLERANZ!

Es ist unmenschlich und somit absolut intolerant, einer Gruppe (Flüchtlinge, "Ausländer", Hautfarbe, sexuelle Ansichten, Andersgläubige, Menschen mit Behinderung, etc...) einen Stempel aufzudrücken und sie deshalb auszugrenzen. DAZU HAT KEINER EIN RECHT!

Unser Zusammenleben kann nur funktionieren, wenn jeder das Recht auf ein würdiges Leben hat - weltweit! Unsere Welt ist doch nur so interessant und bunt, weil wir eben alle unterschiedlich sind!

aus Reutlingen

Reiner Dauner

Ich mache mit, weil ich als Christ weiß, dass Gott alle Menschen liebt - und auch ich jeden Menschen annehmen will, so wie er ist - ja, jedem auch ganz individuell helfen, wo möglich.

aus Nehren

Rami Alnashef

Ich mache mit, weil der einzige Sinn des Lebens ist es, der Menschheit zu dienen.

aus Reutlingen

Heiner Wezel

Ich mache mit, weil es beschämend ist, mit welcher Sprache und in welcher Form die gesellschaftliche und politische Auseinandersetzung um Menschen in Not geführt wird. Mit Mut und humaner Toleranz im Sinne der Menschenrechte muss um Lösungen FÜR und nicht GEGEN Menschen gerungen werden!

aus Gomadingen

Gabriele Hasler

Menschlichkeit bedeutet für mich Ausgrenzung entgegenzuwirken

aus Reutlingen

Sabine Bertsch

Ich mache mit, weil es wichtig ist, die Stimme für Toleranz, Empathie, Respekt und Offenheit zu erheben. Ich möchte nicht in einer Welt leben, in der diese Werte immer mehr verdrängt werden von Arroganz, Hass, Neid und Beschränktheit. Jeder sollte andere so behandeln, wie er selbst behandelt werden möchte.

aus Reutlingen

Dorothea Durben-Brabender

Ich mache mit, weil ich stolz bin in einem Land zu leben, in dem Menschlichkeit und Toleranz ein buntes Miteinander und Freundschaft zwischen unterschiedlichen Kulturen, Lebensformen, Ansichten....Raum gefunden haben.
Und weil ich mir Sorgen mache, dass dieser Raum durch aufsteigenden Rassismus, unterstützt durch Populismus auf höchster politischer Ebene in Frage gestellt wird.

aus Trochtelfingen

Elvira Laraia

Ich mache mit, weil ich als Flüchtlingskind in Reutlingen groß geworden bin. Ich habe den Wunsch, dass Flüchtlinge die gleiche Chance bekommen wie ich damals. Reutlingen hat uns Flüchtlinge angenommen und gefördert. Dafür ist meine Familie dankbar und gibt diese Dankbarkeit im Ehrenamt zurück. Der Leitspruch meiner Familie: "Was Du nicht willst, was man Dir tut, dass füg auch keinem anderen zu."

Vorsitzende S-Haus, "Bürgertreff unter den Leuten", Reutlingen

Ulrich Ziegler

Ich mache mit, weil es um jeden Menschen geht und ich nicht mehr bin als irgendein anderer.

Pastor Evangelisch-methodistische Kirche Bezirk Pliezhausen

Gisela Steinhilber

Ich mache mit, weil es dringend nötig ist, dass Demokraten ihre Stimme erheben - gegen ausgrenzende Parolen, gegen Hass und Hetze. Wenn wir schweigen, überlassen wir unsere freie und offene Gesellschaft denjenigen, die sie bekämpfen.
Wir sollten stolz sein auf unser Grundgesetz und die demokratischen Werte, die mühsam errungen sind, nicht von demagogischen Kräften ad absurdum führen lassen.

aus Reutlingen

Amelie Holder

Für das Miteinander in unserer Gesellschaft wünsche ich mir Toleranz, Offenheit und Akzeptanz. Weil uns nichts genommen wird, wenn wir jemandem helfen, sondern weil jeder gewinnt. Ich möchte in einer Welt voller Liebe und Menschlichkeit leben, und nicht in einer, in der Hass und Abschottung regieren.

aus Reutlingen

Jürgen Jünger

Ich mache mit, weil Menschlichkeit, Toleranz und Freiheit nicht selbstverständlich sind. Unser Grundgesetz ermöglicht uns, dass wir hier in Deutschland gemeinsam in Frieden und Freiheit leben können. Die Werte unseres Grundgesetzes sind auf eine liberale und offene Gesellschaft ausgelegt. Das ist keine Selbstverständlichkeit. Dafür gilt es gemeinsam einzustehen. Jeder an seinem Platz. Deswegen mache ich mit.

aus Reutlingen

Annegret Widmer

Menschlichkeit bedeutet für mich keinen Unterschied zu machen. Ein Mensch ist zuallererst genau das: Mensch. Nicht Frau oder Mann, nicht Europäer oder Afrikaner, nicht Christ oder Buddhist. Sondern ein Mensch. Jemand, der lacht und weint, Angst hat, in Sicherheit leben möchte, träumt, liebt, Freunde braucht, bei seiner Familie sein möchte, trauert, ein Zuhause braucht. So wie wir alle eben.

aus Reutlingen

Otto Seitz

Ich mache mit, weil ich nicht mehr schweigen will, wenn Politiker und Parteien im Namen der schweigenden Mehrheit die Asylgesetze verschärfen und die Festung Europas gegen Fremde und Flüchtlinge errichten. "Wer einem Menschen die Arbeit nimmt, nimmt ihm die Ehre", so Papst Franziskus im neuen Film von Wim Wenders. Seit knapp 4 Jahren stehe ich in Kontakt mit Geflüchteten aus Gambia. Im Kurs "Deutsch durch Theater" war große Hoffnung im "Paradies" Deutschland. Jetzt werden diese jungen Männer, 25 -30 Jahre, geduldet, ohne Sprachkurse, ohne Arbeits- und Ausbildungserlaubnis zum Nichtstun gezwungen, und die Abschiebung droht. Was tätet Ihr, wenn es Eure Kinder wären?

aus Reutlingen

Patrick Bakan

Ich mache mit, weil es wichtig ist für unsere solidarischen, im Grundgesetz verankerten Werte einzustehen.

aus Reutlingen

Dr. Gisela B. Fritz

Ich mache mit, weil "Gutmensch" kein Schimpfwort ist. Respekt, Verständnis, Akzeptanz, Mitgefühl und Wertschätzung sind die Grundlage eines friedvollen Miteinanders. Dazu braucht es Mut und manchmal ist es auch anstrengend. Doch es lohnt sich unsere Vielfalt schätzen zu lernen.

aus Reutlingen

Heike Stotz

Ich mache mit, weil die rauen Zeiten ein klares Bekenntnis brauchen. Wir müssen Stellung beziehen, dass nicht nur die Lauten gehört werden und wir merken, dass wir nicht alleine stehen.

aus Reutlingen

Ann Sophie Sommer

Ich mache mit, weil ich für Toleranz und Menschlichkeit appelliere, die auf der Welt so erforderlich ist. Akzeptanz und zu erkennen, dass die  Vielfalt uns beschenkt. ‚,Bisher war es wichtig,dass jeder,der anders ist,die gleichen Rechte hat. In Zukunft wird es wichtig sein,dass jeder das gleiche Recht hat, anders zu sein.‘‘ (V. Willem de Klerk)

aus Reutlingen

Betül Tumak

Für das Miteinander in unserer Gesellschaft wünsche ich mir mehr Zusammenhalt und Empathie.

aus Reutlingen

Dr. Christoph Fischer

Ich mache mit, weil ich die Vielfalt unserer Gesellschaft als Bereicherung empfinde. Und die ewig Gestrigen nicht mehr ertragen kann, die unsere Willkommenskultur für eine politische Krankheit halten, selbst aber nicht registrieren, wie fremd sie unserer modernen, toleranten und offenen Gesellschaft inzwischen geworden sind.

Chefredakteur, Reutlinger General-Anzeiger

Albrecht Ebertshäuser

Ich mache mit, weil ich der Verrohung im Umgang und in der Sprache in unserer - verglichen mit anderen Ländern - so bevorzugten Gesellschaft entgegenwirken möchte.
Jeder Mensch ist gleich-wertig, unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Alter und Besitzstand.
Nur im GELINGENDEN MITEINANDER kann es eine LEBENSWERTE ZUKUNFT geben FÜR ALLE !

Pfarrer i.R., Reutlingen

Hans Gampe

Ich mache mit, weil Reutlingen eine weltoffene, tolerante Stadt bleiben soll.

aus Reutlingen

Stephan Sigloch

Ich mache mit, weil ich Weltoffenheit, Freiheit, Menschlichkeit und Toleranz auch für erwarte - und es entsprechend wichtig finde, zugunsten aller Menschen dafür einzutreten. Und weil ich ein Zeichen setzen will, dass Angst ein schlechter Ratgeber ist zur Gestaltung einer Gesellschaft, die im Geist unseres christlichen Glaubens global denkt und handeln muss: Es ist zuwenig, wenn nur die Wirtschaft global, die Gesellschaft aber national denkt und handelt.

aus Reutlingen

Marc Schauecker

Ich mache mit, weil Respekt und Toleranz die Grundlage eines friedvollen und schönen Zusammenlebens sind.

aus Kusterdingen

Dr. Stephan Schumacher

Ich mache mit, weil die Menschenwürde für mich unantastbar ist und ich dankbar bin, dass ich in einer Demokratie und einem Rechtsstaat lebe. Ich bin Weltbürger, Europäer, Deutscher und Reutlinger. Seit meiner Kindheit profitiere ich persönlich von der Vielfalt an Menschen und Kulturen in unserer Stadt.

aus Reutlingen

Sven Gallas

Toleranz bedeutet für mich Andersartigkeit respektieren.

aus Reutlingen

Roland Labacher

Ich bin dabei!

aus Dusslingen

Alexander Behrend

Toleranz bedeutet für mich das, was es heißt: den anderen aushalten - in seinem Anders-Sein! Ich bin dem anderen womöglich dieselbe Zumutung! 
Dann mag man auch getrost, aber fair streiten! Und sich den Fragen stellen, statt die einfache und für alle Probleme passende Lösung zu haben meinen - die ist in aller Regel populistisch, rassistisch, diskriminierend oder schlicht dumm - und meist alles zusammen.

Pfarrer in der Evangelischen Kirchengemeinde Gönningen

Mark Schaefer

Ich mache mit, weil Humanität und Nächstenliebe die Grundlage jeder lebenswerten und friedvollen Gemeinschaft sind.

Diakon

Martin Mohr

Ich mache mit, weil wir alle Weltbürger*innen sind und wir alle nur auf der einen Welt leben, die in Ihrer Vielfalt wunderbar ist: "one world is enough for all of us".

aus Tübingen

Manfred Weidmann

Ich mache mit, weil ich es wichtig finde, Gesicht zu zeigen für eine solidarische, freiheitliche, friedliche, mitmenschliche und tolerante Gesellschaft.

aus Tübingen

Jana Mokali

Ich mache mit, weil ich im öffentlichen Diskurs unbegründete Ängste und "Stimmungsmache" in den Medien erlebe. Ich erhoffe mir durch diese Kampagne "andere" Stimmen zu hören, die ermutigen unsere offene, freiheitliche, demokratische  Migrationsgesellschaft zu verteidigen.

aus Reutlingen

Katharina Kirchgeßner

Ich mache mit, weil es in dieser Zeit, in der Abschottung und Ausgrenzung zum allgemeinen Konsens gehören, mehr denn je notwendig ist, für eine grenzenlose Solidarität einzustehen.

aus Eningen u.A.

Gisela Sütterlin-Kleiser

Ich mache mit, weil wir in einer Zeit, in der Populismus, Rassismus und Nationalismus zunehmen, unsere Werte verteidigen müssen. Ich finde unser Grundgesetz eine mir sehr bedeutsame Basis für unser Miteinander. Denn Menschenwürde, Freiheit und die Gleichheit aller Menschen sind unverzichtbar für unsere Demokratie und für ein solidarisches und respektvolles Zusammenleben.

aus Reutlingen

Thomas Bangemann

Ich mache mit, weil Menschlichkeit und Toleranz heute mehr benötigt als wohlklingende Worte und Schaufensterpolitik.
Mehr Investitionen in sozialen Ausgleich, Bildung, bezahlbare Wohnungen und Integration sind heute Voraussetzung für eine tolerante, demokratische und menschliche Gesellschaft mit Zukunft.

aus Reutlingen

Gerhard Schindler

Ich mache mit, weil Worte wirken. Und wir brauchen mehr gute!

aus Gomaringen

Bettina Noack

Ich mache mit, weil weil ein gutes, solidarisches, vertrauensvolles, menschenwürdiges, wertschätzendes Miteinander Umgehen, trotz aller Unterschiede die Basis für eine lebenswerte Stadt für ALLE ist.
Lasst uns ALLE aufmerksam und wachsam sein und uns offensiv dafür einsetzen und handeln, dass soziale Ungerechtigkeit und Ausgrenzung vermieden werden.

aus Reutlingen

Christine Mollenhauer

Ich mache mit, weil wir in einer Welt leben und es deshalb für uns überlebenswichtig ist, daß wir die Lebensbedingungen der Menschen in anderen Regionen der Welt verstehen. Menschen flüchten nicht freiwilling, nicht aus Langeweile oder Übermut, sondern weil ihre und ihrer Kinder Existenz bedroht ist.

aus Reutlingen-Betzingen

Anna Kimmich

Ich mache mit, weil wir alle Menschen sind, die es verdient haben mit Respekt und Liebe behandelt zu werden. Ausgrenzung, Hass und Gleichgültigkeit sollten in unserer Gesellschaft keinen Platz haben. Wir müssen füreinander einstehen und bei Ungerechtigkeit nicht wegsehen!

aus Reutlingen