August 2018

für Menschlichkeit und Toleranz

wir sind #dafür seit August 2018

für Weltoffenheit, Freiheit, Menschlichkeit und Toleranz – gegen die Ausgrenzung von Menschen wegen ihrer Herkunft, ihren Lebensformen, ihren körperlichen Einschränkungen oder ihrer politischen Haltung

Gisela Etzel

Für das Miteinander in unserer Gesellschaft wünsche ich mir dass sich viel mehr Bürger/innen an Stelle von Konsumgier, Bequemlichkeit und Gleichgültigkeit für den Erhalt der Demokratie und für die Achtung der Menschenrechte engagieren.
Aus unserer Geschichte müssen wir lernen, uns rechtzeitig und permanent gegen die Diskriminierung und Verfolgung aller Minderheiten zu wehren.
Das beginnt zum Beispiel damit, entmenschlichende Sprache zu brandmarken, geht z. B. weiter mit dem aktiven Kennenlernen von Menschen mit anderem kulturellen Hintergrund, aber auch von Menschen aus benachteiligten Bevölkerungsgruppen.
Und es erfordert auf jeden Fall auch die Zivilcourage, nationalistischen und rassistischen Äußerungen und Umtrieben beherzt entgegenzutreten.

aus Reutlingen

Dr. Ulla Speidel

Für das Miteinander in unserer Gesellschaft wünsche ich mir Toleranz, Menschlichkeit und Einfühlung in wirkliche Notlagen.
Aber ich wünsche mir auch, dass Menschen, die unser Gastrecht und unsere Hilfsbereitschaft missbrauchen, sei es als Kriminelle oder Gefährder, unser Land wieder verlassen müssen.

aus Pfullingen

Roland Riedl

Ich mache mit, weil ich die Zivilgesellschaft erhalten und verteidigen möchte. Es ist eine schwierige, aber lebenswichtige Aufgabe.
Unter anderem zeichnet sich die Zivilgesellschaft dadurch aus, dass sie die Schwächeren und Minderheiten der Gesellschaft in Reutlingen und anderswo unterstützt. Dass wir solidarisch und empathisch sind und gegen Hohlheit, Gleichgültigkeit und völkische Giftmischer
standhalten.

aus Reutlingen

Heike Krüger

Ich mache mit, weil diese Kampagne die einzig wirklich wahre Alternative für Deutschland ist!

aus Reutlingen

Christiane Schindler

Ich mache mit, weil ich möchte, dass Mitgefühl und Solidarität, kritische Toleranz und Demokratie in unserem Land gelebt werden. Fangen wir bei uns selber an und suchen die sachliche Auseinandersetzung mit Menschen, die sich jetzt nach rechts wenden.

aus Reutlingen

Antje Glöckler

Ich mache mit, weil gesellschaftliche Werte den Boden unseres Zusammenlebens bilden und unsere Zukunft prägen.
Die Wertschätzung von Vielfalt, verbunden mit Menschlichkeit und Hilfsbereitschaft öffnet Türen und sollte eigentlich selbstverständlich sein.
Ich gebe dieser Kampagne sehr gerne meine Stimme mit Blick auf eine lebenswerte Zukunft für uns alle und unsere Kinder.

aus Reutlingen

Heiko Zürn

Menschlichkeit bedeutet für mich im Anderen trotz aller Unterschiede immer den Mitmenschen zu sehen, der ebenfalls von Gott geschaffen wurde.

Evangelische Kirchengemeinde Ohmenhausen

Carmen Haselberger

Ich mache mit, weil es reicht! Eine Gesellschaft ohne Menschlichkeit und Toleranz ist unerträglich und gefährlich für Alle, die darin leben. „Aus der Geschichte nichts gelernt“ soll nicht Lernstoff nachfolgender Schülergenerationen werden und nur wer lauter schreit, hat nicht unbedingt immer recht. Ich bin überzeugt #wirsindmehr

aus Reutlingen

Joachim Schenk

Ich mache mit, weil die dunkle Geschichte Deutschlands sich nicht wiederholen darf! Demokratie, menschliche und kulturelle Vielfalt, Religionsfreiheit, Toleranz, offene Grenzen, persönliche Freiheit und ein vereintes Europa sind Werte und Ziele für die es sich zu arbeiten lohnt! Und ein klares NEIN zu Rassismus, Nationalismus und Intoleranz!

Busfahrer, Bezirksgemeinderat aus Reutlingen-Ohmenhausen

Eberhard Schütz

Ich mache mit, weil Menschlichkeit und Toleranz unverrückbare Grundpfeiler unseres Zusammenlebens sind. Dazu gibt es keine Alternative!

Jeder Mensch wünscht sich, dass er von anderen menschlich behandelt wird und dass er/sie als Person geachtet wird. Dies wird schon den Kleinsten unter uns beigebracht. Traurig eigentlich, dass wir daran erinnern müssen.

Unsere freiheitliche Demokratie ist ein sehr hohes Gut, sie kommt nicht von alleine und sie erhält sich nicht von alleine, ja sie ist zerbrechlich und verlangt den Einsatz von uns allen. Für ein friedliches und menschliches Miteinander in einer bunten Welt!

Diakon, Evangelische Kirche Reutlingen

Johannes Eißler

Ich mache mit, weil es mir ein grundsätzliches Anliegen ist, Minderheiten zu schützen. Ich möchte mich für eine freundliche, weltoffene, tolerante Gesellschaft einsetzen, in der niemand in Angst leben muss.

aus Eningen

Claudia Klatt

Ich mache mit, weil ich nicht mehr sprachlos sein möchte beim Blick in Medien und soziale Netzwerke. Ein gutes Zusammenleben wird möglich, wenn wir alle uns bemühen die Andere, den Anderen besser kennenzulernen und zu verstehen.

aus Reutlingen

Dr. Niels Joeres

Ich mache mit, weil weil wir uns als CDU Sozialausschüsse/ CDA gemeinsam für eine gut-durchdachte und lebenswert-attraktive Sozial- und Arbeitnehmerpolitik einsetzen, die das Ganze verantwortungsethisch im Blick behält.

aus Wannweil

Ursula Posselt

Ich mache mit, weil es meiner Familie und mir so gut geht und ich mich dafür einsetzen möchte, dass es auch für meine Mitmenschen auf dieser Erde ein respektvolles und gleichwertiges Miteinander gibt.

72764 Reutlingen

Eva Hummel

Ich mache mit, weil für mich Demokratie und Menschenwürde die höchsten Güter sind. Wir alle tragen Verantwortung. Deshalb setzte ich mich ein für mehr Menschlichkeit und mehr Toleranz. Wir sind mehr!

aus Eningen unter Achalm

Martin Abel

Ich mache mit, weil ich es gut finde, dass wir in unserer Gesellschaft teilen und ich auch davon überzeugt bin, dass die Menschen , die zu uns kommen, viel zurückgeben können.

73269 Hochdorf

Christa Berthold

Ich mache mit, weil ich es nicht ertragen kann, dass durch diese ständigen Diskussionen und Angriffe auf Minderheiten ein falsches Bild von uns allen entsteht. JEDER Mensch hat ein Recht auf ein friedliches Leben ohne Hunger und Durst.

aus Leipzig

David Andreas Roth

Ich mache mit, weil ich der festen Überzeugung bin, dass wir unsere christlichen Werte am besten dadurch schützen, dass wir sie leben: Glaube, Liebe und vor allem Hoffnung führen zu Mitmenschlichkeit und Freiheit. Die Bibel sagt: Seid fröhlich als Menschen der Hoffnung, bleibt standhaft in aller Bedrängnis, lasst nicht nach im Gebet. Sorgt für alle in der Gemeinde, die Not leiden, und wetteifert in der Gastfreundschaft (Römer 12,12-13).

aus Metzingen

Claus Mellinger

Ich mache mit, weil Ich mir auch noch für meine Kinder eine Gesellschaft wünsche, in der nicht zählt, woher jemand kommt und wer er ist oder was er hat. Die nicht von Angst und Ausgrenzung beherrscht wird sondern von Offenheit, Chancen und Neugier.

aus Reutlingen

Petra Kopp-Zschenderlein

Ich mache mit, weil ich denke:
"Ja, die Schere zwischen arm und reich wird immer größer. Das ist ungerecht.
Ja, für Otto-Normalverbraucher ist bezahlbarer Wohnraum Mangelware und die Pflege liegt seit Langem im Argen. Das ist bedrohlich.
Aber nein, an all dem sind ja nicht Migranten und Flüchtlinge schuld - sondern die Gesetzgebung der vergangenen etwa 30 Jahre unter der Maßgabe Steuersenkung, Privatisierung, Deregulierung. Das ist weitgehend hausgemacht.

aus Reutlingen

Gerhard Euchenhofer

Ich mache mit, weil wir alle gemeinsam wieder eine menschliche "Permakultur" schaffen sollten, welche auf die Schaffung von dauerhaft funktionierenden, achtsamen, wertschätzenden, nachhaltigen und naturnahen Beziehungen zielt.

aus Wannweil

Beate Ellenberger

Es kann anstrengend und beglückend sein, tolerant zu sein. „tolerare“, das beinhaltet im Lateinischen „ertragen“. - „Leben und leben lassen“ so brachte das mein Nachbar früher auf den Punkt. Da ist was dran. Die Menschlichkeit Gottes leitet uns wie ein Kompass, im Angesicht jedes Menschen die Würde von Gott zu sehen.
Menschlichkeit und Toleranz - davon lebe ich und andere, die mir nahe und fern sind. Wer eigentlich nicht? Darum mach ich hier mit - Gesicht zeigen für freiheitliche demokratische Gesellschaft.

aus Rommelsbach

Michael Kopp

Ich mache mit, weil ich weiter in einer offenen, toleranten und demokratischen Gesellschaft leben möchte. In einer Gesellschaft, in der kein Platz für nationalistische und unmenschliche Umtriebe ist.

aus Reutlingen

Ulla König-Cardanobile

Menschlichkeit bedeutet für mich zu sehen, dass wir stets mehr mit anderen Menschen gemeinsam haben, als uns von ihnen trennt. Es ist diese Verbundenheit, die Freundschaft, Mitgefühl und Anteilnahme möglich macht.

aus Reutlingen

Prof. Dr. Eckart Hammer

Ich mache mit, weil Minderheiten und Menschen am Rande von Angriffen auf Menschlichkeit und Toleranz besonders betroffen sind. Als Hochschule, die sich für Schwache und Schutzlose einsetzt und Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession versteht, treten wir menschenverachtenden und intoleranten Tendenzen entschieden entgegen.

Leiter Evangelische Hochschule Ludwigsburg | Campus Reutlingen

Dr.med. Rainer Claußnitzer

Ich mache mit, weil unsere Demokratie und Wertegesellschaft ein hohes Gut sind. Dies gilt es gegen Intoleranz und Populismus zu verteidigen. Die Geschichte lehrt uns : Wehret den Anfängen!

aus Reutlingen

Stefan Löwl

Ich mache mit, weil ich es für notwendig halte, sich für die freiheitliche demokratische Grundordnung einzusetzen. In der heutigen Zeit, in der gefühlt die drei Hauptsäulen Menschenwürde, Demokratieprinzip und Rechtsstaatlichkeit immer mehr mit Füßen getreten werden, sehe ich es als eine Selbstverständlichkeit an Haltung zu zeigen. Unsere Gesellschaft soll von gegenseitigem Respekt und Achtung geprägt sein, damit auch unsere Kinder in einer toleranten, freiheitsliebenden und demokratischen Welt aufwachsen und alt werden können.

aus Reutlingen

Albrecht Lächele

Ich mache mit, weil ich aus dem Wort Gottes heraus überzeugt bin, dass hier nicht Jude noch Grieche, hier ist nicht Sklave noch Freier ist, hier ist nicht Mann noch Frau; denn ihr seid allesamt einer in Christus Jesus (Galater 3, 28

aus Römerstein

Karlheinz Weipert

Ich mache mit, weil mir Freiheit und Gerechtigkeit viel bedeuten. Weil ich gegen Diskriminierung von ausländischen Menschen bin.

aus Reutlingen

Gabriele Janz

Ich mache mit, weil wir die Verantwortung haben, für eine Gesellschaft einzutreten,,
die mit Respekt und Achtung allen Menschen ihren Raum gibt – unabhängig von Herkunft, Geschlecht oder Status.
Demokratisches Handeln darf an keiner Grenze enden – weder der inneren noch der äußeren, füreinander eintreten statt gegeneinander.

Stadträtin Grüne und Unabhängige, aus Reutlingen

Reinhold Maas

Ich bin dabei,  weil es gar nicht anders geht als Zusammen und weil eine jede und ein jeder von schon immer an gleich an Recht und Würde ist. Und wenn dies eine Zeit ist, in der dies erwähnt werden muss, ist es umso notwendiger, sein Gesicht zu zeigen.

aus Reutlingen

Simone Eckl

Ich mache mit, weil Respekt, Offenheit, Toleranz, Mitgefühl und Hilfsbereitschaft meiner Meinung nach die wichtigsten Eckpfeiler für eine funktionierende Gesellschaft sind und ich für die damit verbundenen Werte einstehe.

aus Hülben

Wilfried Haselberger

Ich mache mit, weil ich die Aktion für sehr wichtig halte

aus Reutlingen

Regina Störk

Toleranz bedeutet für mich Respekt.
Jeden Menschen so anzunehmen, wie sie sind. Ich möchte hinhören, zuhören. Niemals urteilen.
"Ich mag verdammen was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzten, dass du es sagen darfst." (Voltaire)
Aber: "Im Namen der Toleranz sollten wir uns das Recht vorbehalten, die Intoleranz nicht zu tolerieren." - (Karl Popper - Die offene Gesellschaft und ihre Feinde)

aus Reutlingen

Tonio Mahr

Ich mache mit, weil wir als Pfadfinder dazu angehalten sind, gegen die Drachen unserer Zeit zu kämpfen und uns für Menschlichkeit, Toleranz und Vielfalt einzusetzen!

aus Reutlingen

Christa Herter-Dank

Für das Miteinander in unserer Gesellschaft wünsche ich mir mehr miteinander zu reden als übereinander. Interesse zu zeigen an den Geschichten, die das Leben schreibt. Offenheit und Empathie und keine Angst vor der Andersartigkeit der Anderen. Vielfalt als Chance begreifen und nicht als Gefahr...

aus Hayingen-Zwiefalten-Pfronstetten

Luca Bähne

Ich bin dabei!

aus Reutlingen

Frank Klaffke

Ich mache mit, weil es gerade jetzt gilt, ein Zeichen gegen Hass, Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz zu setzen. Für Toleranz, Menschlichkeit, Empathie und eine offene Gesellschaft.

aus Reutlingen/Tübingen

Helga Maria Neuhaus

Ich mache mit, weil eine demokratische Gesellschaft nur funktionieren kann, wenn wir uns gegenseitig tolerieren, respektieren und aushalten.
Jeder Mensch hat ein Recht auf eine würdevolles Leben.
Leider ist auf diesen wunderbaren ersten Artikel unseres Grundgesetzes im täglichen Leben kein Verlass. Deshalb braucht es Menschen, die sich dafür stark machen. Auch ich bin dabei.

aus Reutlingen

Anne Claußnitzer

Ich mache mit, weil der Blick über den Tellerrand wichtig ist. Intoleranz, Abgrenzung und Populismus gefährden die demokratische Ordnung.

aus Reutlingen

Sibylle Biermann-Rau

Ich mache mit, weil ich es wichtig finde, nicht zu schweigen, sondern die Stimme zu erheben in einem gesellschaftlichen Klima, das teilweise vergiftet wird. Ängste und Sorgen der Menschen ernst nehmen -ja / Neid, Hass und Lügen - nein.

aus Tübingen / Reutlingen

Sabine Menconi

Ich mache mit, weil ich eine bunte, vielfältige und offene Gesellschaft liebe und gerne in andere Kulturen und Traditionen eintauche, weil sie mich in jeder Hinsicht bereichern ❤️

aus Reutlingen

Wolf Nkole Helzle

Menschlichkeit bedeutet für mich, dass wir sowohl im Auge haben, dass wir 7,5 Milliarden Individuen sind, so unterschiedlich wie es nur geht, und gleichzeitig, dass wir alle Menschen sind und hierin super gleich: Die unendliche Variation des einen Menschenbildes.

aus Mehrstetten

Dr. Wolfgang Arndt

Ich mache mit, weil unsere Werte aus Aufklärung und Humanismus wieder Eingang finden müssen in unser Handeln und unserem täglichen Eintreten füreinander in einer ansonsten zunehmend von Rassismus und Ressentiments geprägten Gesellschaft.

aus Reutlingen

Michael Sättler

Ich mache mit, weil alle Menschen Brüder und Schwestern sind, unabhängig von Hautfarbe, Herkunft, Bildung und Geschlecht. Ich freue mich über Menschen, die zu uns kommen, uns ein Stück ihrer Geschichte und ihrer Bräuche schenken und dadurch unsere gemeinsame Welt bunter und vielfältiger machen.

aus Eningen unter Achalm

Dr. Martin H. Hust

Ich mache mit, weil weil die wenigen destruktiven, demokratiefeindlichen Schreihälse heute mehr Aufmerksamkeit in den Medien erlangen, als die vielen Anständigen.

aus Reutlingen

Marita Ebertshaeuser

Ich mache mit, weil Menschenrechte und Menschenwürde die wichtigsten Güter einer demokratischen Gesellschaft sind und ich mir wünsche, dass Reutlingen eine Stadt ist , in der es sich nach diesen Prinzipien leben lässt!

aus Reutlingen

Eberhard Kappus

Ich mache mit, weil ich mitwirken möchte, dass meine Kinder und Enkel genauso wie ich in einer friedlichen, toleranten und offenen Welt alt werden dürfen.

aus Gomaringen

Maria Neuscheler

Ich mache mit, weil ich in einer Gesellschaft leben möchte, in der Menschen respektvoll miteinander umgehen,

... weil ich Angst habe und weil ich Hoffnung habe,

... weil es längst Zeit wird, laut aufzubegehren,

... weil Freiheit, Menschlichkeit und Toleranz unabdingbar sind,

... weil ich Töchter habe,

... weil ich Mensch bin.

aus Reutlingen

Volker Mörgenthaler

Ich mache mit, weil ich die Ziele und Absichten dieser Kampagne unterstütze.

aus Pfullingen

Joachim Haas

Ich mache mit, weil unsere freie Stadtgesellschaft auf gegenseitiger Achtung, Respekt gegenüber dem Mitmenschen und Humanität gründet.

Sozialamtsleiter Stadt Reutlingen, aus Reutlingen