Menschlichkeit und Toleranz

eine Kampagne von und für Menschen aus Reutlingen und der Region,
unter dem Dach der Liga der Freien Wohlfahrtspflege

 

Eckhard Gaiser

Ich mache mit, weil ich den wachsenden Nationalismus für gefährlich halte. Geschichte darf sich nicht wiederholen.
Für das Miteinander in unserer Gesellschaft wünsche ich mir, dass alle Menschen gute Lebensbedingungen haben.

aus Reutlingen

Sabine Werner-Heid

Ich mache mit, weil ich es wichtig finde, hinzustehen und sichtbar zu werden – als Menschen, die für Respekt, Mitmenschlichkeit und Toleranz einstehen möchten.

aus Reutlingen

Sabine Ziegler

Ich mache mit, weil es immer die gleichen einfachen Muster sind, Minderheiten oder Schwache für Missstände verantwortlich zu machen. Es ist eine Frage der Menschlichkeit und des Respekts vor allen Menschen, unabhängig welcher Herkunft, Hautfarbe, Kultur, Religion oder welches Geschlecht sie haben, sich gegen Rassismus und Populismus einzusetzen.

aus Reutlingen

Jörg Rapp

Ich mache mit, weil ich mir Menschlichkeit nicht klein reden lassen will.

aus Eningen

Thomas Müller

Ich mache mit, weil ich diese wichtige Kampagne unterstützen möchte und für mich persönlich nicht viel MuT dazu gehört, in unserem Land für Menschlichkeit und Toleranz einzustehen und ein kleines Zeichen zu setzen.

aus Reutlingen

Gerd Jakob Giess

Ich mache mit, weil jede Person, egal welcher Nation, Religion, Farbe und Sprache gleichwertig gefördert und gefordert werden soll.

Reutlingen-Orschel

Norbert Braun

Ich mache mit, weil ich als Christ von Gottes Freundlichkeit und Menschliebe begeistert bin und weil ich davon überzeugt bin, dass in unserer Umgebung alle zu spüren bekommen sollen, wie freundlich und gütig wir sind. (Vgl. Titus 3,4 und Philipper 4,5)

Dekan, Evangelische Kirche Münsingen

Jochen Weeber

Ich mache mit, weil Vielfalt etwas Wunderbares ist. Wir sind so herrlich verschieden – und dabei doch alle gleich: Brillenträger, Linkshänder, Blinddarmnarbenbesitzer. Die einen mit heller Haut, die anderen mit dunkler. Manche mit großen Füßen, manche mit kleinen. Menschen eben! Nur mit gegenseitigem Respekt schaffen wir ein Miteinander.

Schriftsteller aus Reutlingen

Dr. Ulrich Hermann

Ich mache mit, weil es mir wichtig ist, dass besonders wir, die wir das Glück haben, in einem reichen, freien und friedlichen Land zu leben, mit unserer Sprache und unserem Handeln den Respekt, die Würde und die Toleranz gegenüber allen Menschen zum Ausdruck bringen und dies auch unseren Kindern vorleben.

aus Reutlingen

Jürgen Robert Klein

Ich mache mit, weil ich gegen Rassismus und Ausgrenzung bin. Gerade in der heutigen Zeit ist es wichtig, ein Zeichen für eine offene und tolerante Gesellschaft zu setzen.

aus Reutlingen

Annemarie Hägele

Ich mache mit, weil ich möchte, dass unsere Gesellschaft offen und bunt bleibt, Platz für die unterschiedlichsten Menschen hat und dadurch erst lebenswert ist.

aus Reutlingen

Yvonne Reyhing

Für das Miteinander in unserer Gesellschaft wünsche ich mir Toleranz und Respekt. Ich wünsche mir ein Miteinander, in dem Unterschiedlichkeit als Geschenk begriffen wird und Menschlichkeit keine Grenzen kennt. Deshalb mache ich mit!

aus St. Johann

Günter Banzhaf

Ich mache mit, weil ich denke, dass wir uns zu sehr die Themen von Populisten vorgeben lassen. Stattdessen sollten wir viel intensiver die wirklich wichtigen Themen diskutieren: Wie wir mehr soziale Gerechtigkeit schaffen, den sozialen Zusammenhalt stärken und die Klimaerwärmung begrenzen können. Daran hängt die Zukunft unserer offenen und demokratischen Gesellschaft.

aus Reutlingen

Wolfgang Budweg

Ich bin dabei!

Wer in einer freien Gesellschaft und seine eigene Freiheit leben will, wer für sich und was er lebt Toleranz erwartet, kommt nicht umhin, die Freiheit der Anderen zu respektieren, gelten zu lassen und notfalls auch zu verteidigen. Und ich will in einer freien Gesellschaft leben!

aus Dettingen an der Erms

Prof. Dr. Holger Eschmann

Ich mache mit, weil ich in einer offenen Gesellschaft leben möchte, die von Mitmenschlichkeit und gegenseitiger Achtung voreinander geprägt ist. Weil sich das leider nicht von selbst versteht, möchte ich mich dafür in meinen persönlichen und beruflichen Zusammenhängen einsetzen.

aus Reutlingen

Ingrid Jakobi

Für das Miteinander in unserer Gesellschaft wünsche ich mir, dass Menschen, die vor Verfolgung und Gewalt geflohen sind, bei uns Aufnahme und Unterstützung finden. Jeder Mensch hat eine Geschichte zu erzählen. Sich gegenseitig zuzuhören, kann so viel Leid lindern und macht uns alle reicher.

aus Reutlingen

Prof. Dr. Martin Plümicke

Ich mache mit, weil alle Menschen unabhängig von ihrer Hautfarbe, ihrer Nationalität, ihrer Religion, ihres Geschlechts, ihrer sexuellen Orientierung die gleiche Würde haben. Dass Sie auch gleiche Rechte haben, dafür setze ich mich ein.

aus Reutlingen

Christoph Klaiber

Ich mache mit, weil eine Gesellschaft ohne Menschlichkeit und Toleranz zur Hölle auf Erden wird. Durch die Aufklärung und die guten Teile der christlichen Tradition haben wir eine in weiten Bereichen lebenswerte Gesellschaft gestaltet. Es darf nicht sein, dass hasserfüllte Hetzer und Dummköpfe das zerstören, es darf nicht sein, dass nach dem billigen Erfolg schielende Menschen in Medien und Politik weit in etablierte Parteien und Institutionen hinein dieses böse Spiel willfährig mitspielen. Und es darf nicht sein, dass Menschlichkeit an den Grenzen unserer eigenen Peergroup oder Religion, unseres Landes oder Kontinents endet.

Pastor Evangelisch-methodistische Kirche Reutlingen-Betzingen

 

zeige alle “Gesichter”